Einfache Sprache

In den Osterburger Werkstätten an der Düsedauer Straße wird mittlerweile der Platz knapp.

Die Osterburger Lebenshilfe expandiert und übernimmt die ehemalige BBA-Außenstelle in Osterburg. Womit sich ab Juli 2020 vor allem die Bedingungen für die Betreuten und die Mitarbeiter in den Werkstätten deutlich verbessern sollen.

Osterburg

Die wirtschaftliche Entwicklung sowie der Mangel an Fachkräften und fehlender Berufsnachwuchs haben den Ausbildungsmarkt kräftig durcheinander gewirbelt. Weil inzwischen viele Firmen Hände ringend auf der Suche nach Lehrlingen sind und die Bundesagentur für Arbeit ihre Zuschüsse zurückgefahren hat, ist über die Jahre auch bei den freien Bildungsträgern die Nachfrage für überbetriebliche Erst- und Weiterbildung gesun-ken. Und so stand irgendwann die Osterburger Außenstelle der Berufs-Bildungs-Akademie (BBA) „Altmark“ im Gewerbegebiet Am Bültgraben zur Debatte.

Rund zwei Jahre mietete sich noch der Landkreis Stendal in einem Teil des Objektes für die Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern ein. Aber seit circa einem Jahr gibt es dafür keinen Bedarf mehr. Das rund 4500 Quadratmeter große Areal und rund 1500 Quadratmeter überbaute Fläche waren auf der Suche nach einem neuen Nutzer. Der hat sich jetzt mit der Lebenshilfe Osterburg gefunden. Die gemeinnützige Gesellschaft erwarb die Immobilie vor gut zwei Monaten, weil der Platz in den Werkstätten an der Düsedauer Straße allmählich etwas knapp wurde.

Bessere Bedingungen

Wie Lebenshilfe-Geschäftsführerin Sarah Maaß im Gespräch mit der Volksstimme erklärte, gehe es nicht darum,  einen neuen Geschäftszweig in der Biesestadt zu etablieren, sondern das Prozedere an der Düsedauer Straße zu entzerren und neu zu ordnen. Womit sich die Bedingungen für die gut 260 Menschen mit Handicap in den Werkstätten ebenso wie für deren knapp 40 Gruppenleiter verbessern werden.

Das Praktische an der Sache: Mit der Übernahme durch die Lebenshilfe zieht in die ehema-lige BBA-Immobilie gewissermaßen wieder ein Stück Ausbildung ein. Denn die Menschen mit körperlicher, geistiger oder seelischer Behinderung, die in den Werkstätten arbeiten, müssen auch geschult sein, bevor sie in einer der Abteilungen tätig werden können. Derzeit betrifft das etwa 20 Betreute, die zum Beispiel für die Montage, Holzwerkstatt, KfZ-Pflege und Textilreinigung oder für den Kreativbereich sowie die Garten- und Landschaftspflege ausgebildet werden.

Weil das BBA-Objekt in den 1990er Jahren eigens für die theoretische und praktische Berufausbildung mit Schulungs- und Werkstatträumen, sanitären Einrichtungen, Küche, Büros sowie Aufenthaltsbereich konzipiert wurde, gibt es jetzt auch vergleichsweise wenig beim Zuschnitt zu verändern, beispielsweise, um Rückzugsmöglichkeiten für die Betreuten zu schaffen.

Dazu sind alle Bereiche ebenerdig und so behindertengerecht zu erreichen. Das Gelände ist eingezäunt, die Rabatten sind gestaltet und reichlich Parkplätze vorhanden. Ein wichtiges Argument für den Kauf des Areals war nicht zuletzt die für ein Gewerbegebiet ruhige Lage und die gute Erreichbarkeit der Einrichtung. Außerdem hat der Landkreis alles zurückgebaut, was an dem Objekt für die Unterbringungen von Flüchtlingen 2016 verändert wurde.

Umzug bis Juli 2020

Für den ausgegliederten Bildungsbereich wird allerdings die eine Hälfte des V-förmig er-richteten Komplexes reichen. In die anderen Räume sollen Montageabteilungen von der Düsedauer Straße einziehen. Insbesondere die Fertigung von Lattenrosten wird am alten Standort verbleiben. Die Produktion von Matratzenunterlagen boomt offenbar und sorgt damit für zusätzlichen Platzbedarf bei der Lebenshilfe.

Wenn es nach der Geschäftsführerin geht, soll das neue Objekt am 1. Juli 2020 in Betrieb genommen werden. Die nötigen Umbauarbeiten halten sich bekanntlich in Grenzen. Aller-dings muss das Objekt wieder offiziell umgenutzt werden, weil es zwischenzeitlich für Wohnzwecke diente. Aber da es sozusagen zurück zu den Wurzeln geht, sollte das eigentlich nicht das große Problem sein.

Quelle: Volksstimme Osterburg  vom 10. Dezember 2019, von Ralf Franke